Presseberichte über die Orchesterklassen

 

     Mittwoch, 5. April 2017

Probierwerkstatt für die neue Orchesterklasse

 

Ausprobieren war im Gymnasium möglich: Die junge Rahel interessiert sich etwa für das Euphonium. Foto: Kofoth

 

Telgte - „Wir sind heute schon froh, wenn wir nur einen Ton hören können“: Mit dieser eher scherzhaften Aussage hatte Lehrerin Claudia Mendel getäuscht, denn anlässlich der Probierwerkstatt des Gymnasiums für die angehenden Orchesterklassenschüler waren überall im Gebäude Töne zu hören.

Von Lea Tombrink

„Die Kinder durchlaufen Stationen, bei denen sie die Instrumente kennenlernen und schon ein bisschen spielen können“, erklärte Winfried Osthues, Musiklehrer an der Schule das Konzept.

Der Tag begann mit einem kleinen Konzert der einzelnen Instrumentallehrer für Eltern und Kinder. Danach konnten die Interessierten durch das Gebäude schweifen, Fragen stellen und natürlich ausprobieren.

Neben den Musiklehrern waren auch drei Schülerinnen aus dem Jugendblasorchester da. So hatten die Kinder die Möglichkeit, von ihnen ebenfalls zu erfahren, wie sich ihr Weg in der Orchesterklasse entwickeln kann. Trompeterin Christina Dirks, Oboistin Merisa Cekic und Tuba-Spielerin Anna Bunse, die auch im Kinderorchester NRW spielt, präsentierten stolz ihre Instrumente.

Dieser Tag sei besonders wichtig, da es von außerhalb sehr schwer sei, einen wirklichen Einblick in die Arbeit der Orchesterklassen zu bekommen, sagte ein Vater und freute sich über das Angebot der Probierwerkstatt und die Informationen.

Falls Kinder oder Eltern sich noch weiter über die Orchesterklassen oder die einzelnen Instrumente informieren wollen, können sie dies auch im Internet.

 

  Montag, 15. 02. 2016

Liebe als roter Faden

Valentinsauftritt des Telgter Kinderorchesters

 

Unter der Leitung von Claudia Mendel spielten die jungen Musikerinnen und Musiker in der Aula des Schulzentrums Stück rund um das Thema Liebe.  Foto: Kofoth

 

Rund um das Thema Liebe drehte sich alles beim Valentinstag bei einem Auftritt des Telgter Kinderorchesters.

„Wir wollen sie heute zum Thema Liebe unterhalten“, begrüßte Leiterin Claudia Mendel die zahlreichen Gäste beim Valentinskonzert des Telgter Kinder-Orchesters in der Aula des Gymnasiums. Um den roten Faden, wie Mendel es nannte, zu behalten, erklärte die Lehrerin vor jedem Stück kurz, wie dieses mit dem Thema Liebe zusammenhängt.

Das Konzert begann mit den Beatles, die, so die Pädagogin, bei einem Valentinstagskonzert nicht fehlen dürften. Weiter ging es mit einem Cha-Cha-Cha, viel Filmmusik, zum Beispiel aus dem Stück „Die Schöne und das Biest“, einem Medley von Johannes Brahms und dem Titanic-Soundtrack.

In der Pause hatte jeder die Möglichkeit, sich Kaffee, Kuchen und – passend zum Anlass – Heiße-Liebe-Tee zu holen. Von dem Erlös wird ein Filmabend des Kinder-Orchesters bestritten.

Nach der Pause ging es weiter mit „Mission Impossible“, das als Mut-Macher für unglückliche Verliebte gesehen wird, einer Andante von Schubert, einem Stück namens „Blues Down under, You’ll be in my heart“ von Phil Collins und „Jupiter“ von Hols.

Aufgrund des großen Applauses gab es nicht nur eine, sondern zwei Zugaben, ein Stück aus dem Film „Shrek“ und etwas aus „Fluch der Karibik“.

 

  

 Mittwoch, 11. Februar 2015

Veranstaltung des Gymnasiums

Beschwingte Melodienzug Valentinstag

 

Unter der Leitung von Claudia Wadulla zeigten die Schülerinnen und Schüler bei ihrem Auftritt in der Aula des Schulzentrums, was sie bereits gelernt haben.

Telgte - Mit beschwingten Melodien aus Klassik, Swing und Filmmusik begrüßten das Telgter Kinderorchester und das Holzbläserquintett „Quintwind“ des Gymnasiums ihre Gäste. Humorvoll und locker führte die Leiterin des Orchesters, Claudia Wadulla, das Publikum durch ein umfangreiches und vielfältiges Programm in der vollen Aula.

Das 45-köpfige Orchester, das sich aus Kindern der Orchesterklassen 6a und 7a zusammensetzt, präsentierte rhythmisch sicher und klanglich beeindruckend das ausgesuchte abwechslungsreiche Repertoire. Stücke wie Forrest Gump, You’ll be in my Heart oder die Themenbearbeitung eines Klavierkonzertes von Mozart setzten die Zuhörer in Erstaunen.

Durch Kaffee und Kuchen gestärkt, erlebte das Publikum nach der Pause den Premierenauftritt des Holzbläserquintetts „Quintwind“. Alle fünf Ensemblemitglieder besuchen die Orchesterklasse 7a und spielten mit Bravour und erstaunlicher Selbstverständlichkeit drei Sätze aus dem Divertimento in B-Dur von Josef Haydn. Kaum zu glauben, da sich die kleinen Musiker erst seit vier Wochen zusammen als Quintett präsentieren.

Am Ende spendete das begeisterte Publikum nicht nur reichlich Applaus, sondern nach Angaben der Organisatoren über 500 Euro, die dem Verein Zib und der Stadt als weiterer Beitrag zur Finanzierung des geplanten Willkommenshauses für Flüchtlinge zugute kommen soll.

 

Freitag, 19. Dezember 2014

Über 100 Mitwirkende waren beim Weihnachtskonzert des Gymnasiums in der Clemenskirche zu hören. 

 

 

Die unterschiedlichsten Schülermusiker traten am Mittwochabend im Rahmen des Konzerts des Gymnasiums in der Propsteikirche St. Clemens auf. Die Darbietungen kamen beim Publikum gut an. Foto: Stork

„Wir sind heute alle hier, um über 100 jungen Musikern und Musikerinnen zu lauschen und ihre Melodien zu genießen“, begrüßte Arnold Michels die zahlreich erschienenen Zuhörer am Mittwochabend in der Propsteikirche St. Clemens. Allesamt waren sie gespannt auf das neunte Weihnachtskonzertes des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums.

Und tatsächlich wurde es nicht nur weihnachtlich, sondern auch abwechslungsreich, was die Musikgruppen, die Orchesterklassen 6a und 7a, das Telgter Kinderorchester, der Schulchor, die Band-AG, das Blechbläserquintett, die Gruppe „Telgter5Klang“, das Saxofonquartett „Saxibylla“ und das Philharmonische Jugendblasorchester zu Gehör brachten. „Bemerkenswert ist vor allem der Fleiß und Einsatz der Schüler und Lehrer“, so Michels.

Neben dem „Piano-Konzert No. 20“ von Mozart und „Andante con moto“ von Schubert stimmten die Musiker und Musikerinnen mit 21 weiteren Stücken die Gäste auf das Weihnachtsfest ein.

In den vergangenen Jahren konnte die Schule dank vieler großzügiger Spenden durch ihre Konzerte eine Reihe Menschen und Projekte unterstützen. Dieses Mal bat das Gymnasium um Spenden für das sogenannte „Willkommenshaus“, das von Musiklehrer und Orchesterleiter Winfried Osthues unterstützt wird.

 

 Freitag, 28.11.2014

Musik kann man nun auch sehen

 

Die Freude bei den jungen Musikerinnen und Musikern war groß, denn zukünftig müssen sie nicht mehr die häufig gestellten Fragen beantworten, wer sie sind und woher sie kommen. Dafür hat die Sparkasse nämlich mobile Werbedisplays spendiert.
Spende für Musiker des Telgter Gymnasiums
 

Telgte - Dank einer Spende können die Musiker des Telgter Gymnasiums ab sofort bei Auftritten und Konzerten schnell deutlich machen, wer sie sind und woher sie kommen.

„Wer seid ihr und woher kommt ihr?”, diese Fragen mussten die Kinder der Orchesterklassen des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums und des Jugendblasorchesters Telgte schon unzählige Male beantworten. Damit wird jetzt Schluss sein. Ob in Telgte, Bonn, Breslau oder im nächsten Jahr in Leipzig und Dresden, künftig beantworten sich diese Fragen durch die mobilen Werbedisplays für die Konzertbesucher von selbst.

Der Sparkasse Münsterland-Ost sei Dank. Sie unterstützte die Anschaffung der mobilen Informationstafeln, die künftig immer den Orchestern und dem Förderverein „Jubilate“ zur Seite stehen sollen. Schon am morgigen Samstag wird man diese beim Informationstag des Gymnasiums bewundern können. Nicht nur vom nach Meinung von Orchesterleiter Winfried Osthues ansprechenden Design, sondern auch von der musikalischen Qualität der Orchesterklasse 7a konnte sich Olaf Hartmann, Leiter der Sparkassenfiliale Telgte, mit seiner Mitarbeiterin Ruth Lauhoff bei der Übergabe der Displays überzeugen. „Wir freuen uns, dass wir unser Musikprojekt in Zukunft nicht nur akustisch, sondern auch visuell ansprechend präsentieren können”, bedankte sich Winfried Osthues, Leiter des Orchesterprojekts und des Jugendblasorchesters.

Als Dankeschön und vorzeitiges Weihnachtsgeschenk durften sich die Spender über die neuste CD „Opus2” des Jugendblasorchesters freuen.

 

Telgte – 22. November 2014

Zum Adventsschnuppern kamen  viele Besucher in das Krankenhaus Maria Frieden.

Ein Duft von Weihnachtsbäckerei lag in der Luft. „Die Kranken, die das Haus nicht verlassen können, sollen einen kleinen Vorgeschmack auf die Adventszeit bekommen,“ erklärt Mechthild Schoster. Sie ist ein Mitglied des Teams aus Mitarbeitern und Ehrenamtlichen des St. Rochus-Hospitals, die diese drei Tage organisierten. Es gab Verkaufsstände mit Selbstgebackenem und Gebasteltem und frischen Waffeln. Die Orchesterklasse 7a des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums unter der Leitung von Winfried Osthues spielte am Samstag zur Freude aller Beteiligten beim „Adventsschnuppern“ auf. Pastoralreferentin Schwester Maria Reginata freut sich schon jetzt auf die Nikolausfeier, die die Nachbarn am 6. Dezember für die Patienten gestalten.